Ein starker Körperkern!

Professionelle Tänzer nutzen die Methode, Hollywood Stars und Supermodels schwärmen von ihr: das schonende und effektive Training nach der Pilates-Methode. citysports.de beantwortet Fragen rund um die Sportart.

Was ist Pilates?

Die Pilates-Methode ist ein ganzheitliches Körpertraining, das aus zahlreichen Dehn- und Kräftigungsübungen besteht und eine Verbindung von Körper, Geist und Seele herstellt. Es zielt darauf ab, den ganzen Körper schonend und effektiv zu trainieren.

Woher kommt die Pilates-Methode?

Die Methode geht auf den gebürtigen Deutschen Joseph Hubertus Pilates zurück, der nach dem 1. Weltkrieg in die USA emigrierte. 1923 gründete er in New York das erste Pilates-Studio unter dem Motto: „Gesundheit öffnet das Tor zum Glück“.

Wie lerne ich Pilates?

Suchen Sie sich einen professionellen, gut ausgebildeten Trainer in Ihrer Nähe, der die Grundlagen gut vermitteln kann. Bei Pilates ist es sehr wichtig, Bewegungs- und Haltungsfehler zu vermeiden. Nach einer Einführung können Sie an die Geräte wechseln. Es gibt rund 500 Pilates-Übungen, die zwischen Dehnen und Kräftigen des Körpers wechseln.

Für wen ist Pilates geeignet?

Pilates ist ein ganzheitliches Körpertraining kombiniert mit einer gezielten Atmung. Diese erfolgt unter anderem aus dem Bauch heraus. Pilates ist für jeden geeignet. Einige Aktive kommen allerdings mit der Atmung nicht klar.

Warum ist bei Pilates die Atmung so schwer und wichtig?

Pilates lebt von der etwas abweichenden Atemtechnik, da die Hauptzielsetzung beim Pilates im mittleren Körperbereich liegt. Hier wird die Atmung explizit und kontrolliert mit eingebunden. Die Atmung, die man sonst beim Krafttraining gewohnt ist, ist beim Pilates nicht anwendbar.

Kann man in der Schwangerschaft weiterhin zu Pilates gehen?

Einige Übungen kann man sicherlich ausführen. Nichtsdestotrotz sollte man immer Rücksprache mit dem Arzt halten. Den Trainer sollte man zudem fragen, welche Übungen überhaupt, oder in welcher Version geeignet sind. Zur Rückbildung nach der Geburt ist Pilates bestens geeignet. Hinweis: Mit Pilates sollte man nicht in der Schwangerschaft als Anfänger starten.

Was braucht man für Pilates?

Bequeme Kleidung, keine Schuhe, warme Socken oder Strümpfe mit Stoppern sind zu empfehlen. Am Ende eine Unterrichtsstunde erfolgt eine Tiefenentspannung. Da der Körper dann schnell auskühlt, sollte man eine Decke oder eine Sportjacke mitnehmen.

Wie teuer ist Pilates?

Zwischen 40,- und 90,- Euro kostet eine Privatstunde. Sportvereine sowie Kurse mit mehreren Teilnehmenden sind preiswerter.

Bekommt man von der Krankenkasse Zuschüsse für Pilates-Kurse?

Wenn der Kurs eine Kassenzulassung hat und die eigene Krankenkasse diesen Kursanbieter auch akzeptiert, ist das möglich. Einige Krankenkassen bieten direkt Pilateskurse an, deren Kosten komplett übernommen werden. Die Kurse sind oftmals unter Präventionskurse gelistet. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.

Wer bietet Pilates an?

Es gibt spezielle Pilates-Studios, Personal-Trainer sowie Fitness-Studios, die Pilates unterrichten. Wichtig ist, darauf zu achten, wie die Trainer ausgebildet sind.

Wie groß sollte eine Pilates-Gruppe sein?

Ein Einsteiger-Kursus sollte aus höchstens 15 Personen mit maximal acht Anfängern bestehen. Wer Pilates schnell und vor allen Dingen richtig lernen will, ist in einem Kursus mit kleiner Teilnehmerzahl besser aufgehoben oder sollte anfangs Einzeltraining nehmen. Offene Kurse, in die man jederzeit einsteigen kann, sind nur für Fortgeschrittene zu empfehlen.

Text: citysports.de, Anne Nyhuis, 11/2009,