Fitnesstraining mit Spaß durchhalten!

Für einen Start in ein sportliches Jahr ist ein Fitnessstudio genau das Richtige: Der Einstieg ist relativ leicht – dabei bleiben schon schwieriger. citysports.de gibt Tipps, wie du mit Erfolg und Spaß dein Trainingsprogramm durchhälst.

Mit Elan und vieler guter Vorsätze geht es in das neue Jahr 2009. Da ist ein Fitnessstudio genau das Richtige: man tut etwas für sich, für seine Gesund- heit und nebenbei purzeln auch die überflüssigen Pfunde. Hochmotiviert geht es an den Start. Ein paar Wochen später dann das Motivationsloch. Der Einstieg ist leicht – dabei bleiben schon schwieriger.

Planung ist das halbe Leben
Bevor es losgeht, solltest Du Dir im Klaren sein, was Du überhaupt willst. Wie viel Zeit habe ich? Was will ich für das Fitnessstudio ausgeben? Mit Wellness-Bereich oder reicht ein Kraft-Studio? Möchte ich meine Ausdauer verbessern oder die Rückenmuskulatur stärken? Brauche ich einen Personal-Trainer? Benötige ich eine Kinderbetreuung? Brauche ich einen Arztcheck wegen Vorerkrankungen? Das sind Fragen, die Du für Dich vorab beantworten solltest. Stehen die Rahmenbedingungen, kannst Du schon eine Auswahl geeigneter Studios treffen. Die meisten bieten ein kostenloses Schnuppertraining an. Nutze das Angebot, denn viel hängt auch von den Menschen vor Ort ab. Schau Dich um, ob Du Dich wohlfühlst.

Die Kleidung macht´s
Bequem sollte Dein Sport-Outfit sein. Ein triefendes, von Schweiß langsam schwer werdendes Baumwollshirt, schränkt Dich in der Bewegungsfreiheit ein. Gönne Dir gute Sportfunktionskleidung, die ist leicht und hält lang. Das Hauptziel der Sportbekleidung ist, eine gute Körpertemperatur beim Training zu bewahren. Generell sollte die Bekleidung atmungsaktiv, antibakteriell, pflegeleicht, formstabil und strapazierfähig sein. Auch die Sportschuhe sollten nicht „zwicken“.

Setze Zwischenziele
Bespreche Dein individuelles Sportprogramm mit Deinem Fitness-Trainer. Setze Zwischenziele und gehe diese mit Deinem persönlichen Trainer durch. Wenn es nicht vorangeht, verbessert er gern Deinen Plan.

Erfolge sind ein echter Motivationsschub
Ein Sprichwort besagt: „Erfolg ist die größte Motivation. Wer Erfolg hat, braucht keine Anstöße von Dritten." Als Neueinsteiger bei 2-3 Mal Training in der Woche, bemerkst Du schnell erste Fortschritte. Die Muskeln sind zwar noch nicht erkennbar, aber beim Treppen steigen, bleibt einem die Luft nicht mehr aus. Jetzt aber auch nicht übertreiben, sondern normal weiter machen. Nach ungefähr drei Monaten konsequenten Trainings kannst Du die ersten Muskeln entdecken.

Nutze Trainingsvarianten wie Kurse und Zirkeltraining
Und, wenn die Langeweile dann doch mal kommen sollte, nutze das viel- fältige Kurs-Angebot. Einige Studios bieten auch ein Geräte-Zirkeltraining an. Da gilt Zeitmangel auch nicht mehr als Ausrede. Ca. 30 Minuten dauert dieses effektive Krafttraining an den Geräten. In der Gruppe fällt manches leichter und nebenbei lernst Du noch nette Leute kennen.

Mit Musik und Wasser geht alles besser
Musik animiert, motiviert und sorgt für Abwechslung. Doch aufgepasst, wenn Du im Studio ein Ausdauerprogramm absolviert, solltest Du auf die „beats per minute“ achten. Laufen ist gerade und gleichmäßig, so sollte auch die Auswahl Deiner Musik sein. Rock-Stücke mit 2/4 oder 4/4-Takt sind geeignet. Beim Gerätetraining kann es gern etwas „härter“ sein. Beim anschließenden Dehnprogramm wieder ruhige Musik auflegen. Auch Trinken ist beim Fitness-Training wichtig, damit einem nicht zu früh die Puste ausgeht.

Wellness als Belohnung
Ein Sauna-Besuch sorgt nach dem Training für wohltuende Entspannung. Dein Muskelkater hat es in der Hitze schwer. Die Durchblutung wird gefördert. Muskelverspannungen lösen und -verletzungen bessern sich.

Und noch was: Nicht vor dem Training nach Hause fahren, da bleibt man gern am Sessel kleben – am besten Sporttasche mit ins Büro nehmen und dann ab ins nächstgelegene Fitnessstudio!

Text: citysports.de, Anne Nyhuis, Foto oben: Meridian Spa