Mit einem guten Gefühl im Bauch!

Das 1984 in Hamburg gegründete Unternehmen MeridianSpa steht für Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Meridian-Gruppe, Leo Eckstein, über das Erfolgsrezept des Fitness- und Wellnessanbieters.

citysports.de: Das Motto „Willkommen“ ist Programm im MeridianSpa. Betritt man eine MeridianSpa-Anlage fühlt man sich gleich wie in einem Hotel …

Leo Eckstein: Schon das Ankommen ist eine entspannte Angelegenheit – denn alle MeridianSpa Anlagen verfügen über ausreichend Parkmöglich- keiten. Betritt man dann die Anlagen, deren Empfang an eine Hotelrezption erinnert, heißen einen die freundlichen Mitarbeiter willkommen und das architektonische Konzept mit viel Freiraum, warmen Farben, natürlichen Materialien und angenehmer Musik machen den Aufenthalt von der ersten Minute an zu einem besonderen Erlebnis. Durch die konsequente Umsetzung des ganzheitlichen Angebotes von Fitness, Wellness und Bodycare auf Premium-Niveau bietet MeridianSpa seinen Mitgliedern und Gästen eben immer wieder einen Tag „Urlaub im Alltag“.

Mit sechs Anlagen in Hamburg (4x), Berlin (1x) und Kiel (1x), rund 30.000 Mitgliedern und zahlreichen Tagesgästen ist das Unternehmen deutschlandweit Marktführer im Premium-Segment der Fitness- und Wellnessbranche – welches Erfolgsrezept steckt dahinter?

Unser Konzept basiert zunächst einmal auf den drei Säulen Fitness – Wellness – Bodycare. Diese Kernkompetenzen bieten wir allesamt auf Premium-Niveau unter einem Dach und in einem ganz besonderen Ambiente an. Wir ergänzen diese um zusätzliche Angebote wie Naturheilkunde, Ernährung, spezielle Events etc. Unser Erfolg basiert also auf einem breiten Angebot mit sehr hohem Qualitäts- und Serviceanspruch und einer völlig transparenten Preisstruktur. Gerade letzteres ist in unserer Branche leider immer noch nicht selbstverständlich.

Spezielle Events wie z.B. das Cyclassics-Rennradteam, Kicken mit Profis, Heilfastenwoche in Mecklenburg-Vorpommern, die jährlich stattfindende Herbstparty oder mit einem Truck auf den Schlagermove. MeridianSpa bietet viele Aktionen neben Fitness, Wellness und Bodycare. Wie wichtig sind solche besonderen Angebote?

Diese Events sind eine wichtige Ergänzung zu unserem umfangreichen Angebot. Denn dort treffen sich gleichgesinnte Menschen, haben Spaß und MeridianSpa bleibt auch außerhalb seiner Kernkompetenz im Gespräch. Aber auch in den Bereichen Fitness, Wellness und Bodycare bieten wir natürlich ständig Highlights an. Kurs-Specials, Thementage, Workshops, Sauna-Events und spezielle Massageangebote sind bei Mitgliedern und Tages- gästen gleichermaßen beliebt und runden unser Angebot sinnvoll und perfekt ab.

Ihr Angebot ist bereits jetzt sehr vielfältig. Wird das Kursprogramm noch weiter ausgebaut?

Wir setzen im Moment eher darauf, bestehende, erfolgreiche Angebote weiter auszubauen. So werden wir z. B. unser Spirit-Angebot (Yoga, ZEN, Meditation, Qi Gong, Pilates, Feldenkreis etc.) erweitern und dem in 2009/2010 neu gebauten Spirit Loft im MeridianSpa Alstertal und im MeridianSpa Sophienhof (Kiel) in 2011 auch im MeridianSpa Eppendorf ein zusätzliches, asiatisch inspiriertes Spirit-Loft folgen lassen, um unser entsprechendes Kurspro- gramm erweitern zu können.

Das sind Ideen für den Kursbereich …

Natürlich setzen wir auch auf etwas ganz Neues: aktuell entsteht im MeridianSpa Wandsbek als Zusatzangebot die Meridian Kochschule, in der wir ab April eine Vielzahl von Kochkursen für verschiedene Zielgruppen anbieten. Diese Kochschule kann dann auch für private Veranstaltungen (Geburtstage, Firmenevents etc.) gebucht werden. Und wir haben noch weitere Ideen, die wir in der Zukunft umsetzen werden …

Und noch nicht verraten werden – sogesehen ist alles möglich.

Teil unserer Philosophie ist es, unseren Mitgliedern einfach ein tolles Angebot für ihre Freizeitgestaltung anzubieten, das sie in diesem Umfang und in dieser Qualität bei unseren Mitbewerbern nicht finden. Die im Branchenvergleich extrem treue Mitgliederstruktur bestätigt, dass wir den richtigen Weg einge- schlagen haben.

Der Weg ist mit Weitblick, aber auch mit hohen Kosten verbunden.

Um unser Premium-Niveau dauerhaft gewährleisten zu können, investieren wir jährlich hohe Beträge sowohl in die Weiterbildung der Mitarbeiter als auch in die Instandhaltung und in den Ausbau unserer Anlagen. Ein Maßstab ist dabei stets das gute Gefühl im Bauch unserer Mitglieder und Tagesgäste.

Neuerdings kann man auch „Fitte Zinsen“ bei MeridianSpa bekommen. Können Sie uns die so genannte FitnessAnleihe bitte kurz erklären?

Für unsere Expansion haben wir eine moderne Alternative zur Finanzierung durch Banken gewählt und im Oktober letzten Jahres mit der Platzierung der Meridian FitnessAnleihe in Eigenregie begonnen. Wir möchten uns banken- unabhängiger machen - und glauben daran, dass wir mit unserem erfolg- reichen und erprobten Konzept viele unserer Mitglieder und Tagesgäste (die unser Produkt aus eigener Anschauung kennen), aber auch andere Fitness und Wellness affine Menschen als Investoren ansprechen. Denn sie investieren mit der Anleihe in ein Unternehmen mit Tradition und hervor- ragenden Zukunftsperspektiven und können schon ab einem Mindestbetrag von € 1.000 dabei sein. Für die Zeichner unserer Anleihe bietet Meridian eine attraktive Verzinsung von 5,75 % bis 7,00 % p.a. - eine gute Alternative also zu vielen aktuell sehr niedrigen Guthabenverzinsungen bei Banken oder anderen Kapitalanlagen. In den ersten 3 Monaten wurden bereits über EUR  2,50 Mio. gezeichnet – und wir sind besonders stolz darauf, dass über 90 % des eingesammelten Kapitals von unseren Mitgliedern, Tagesgästen, Mitarbeitern und Geschäftspartnern stammen.

Geld ist sicher entscheidend. Aber, um sich wohlzufühlen, müssen einem auch die Menschen vor Ort symphatisch sein. Wen trifft man im MeridianSpa?

Jedes MeridianSpa hat seine ganz eigene Mitgliederstruktur - da gibt es dann schon Unterschiede in den Mentalitäten und auch die Altersstruktur der Hamburger, Berliner und Kieler Mitglieder ist sehr unterschiedlich. Aber selbst innerhalb der Hamburger Anlagen trifft man völlig verschiedene Typen. So begegnet man zum Beispiel im MeridianSpa City durch seine Nähe zu den umliegenden Firmen schon morgens und mittags jüngeren Berufstätigen, während im MeridianSpa Alstertal zu dieser Zeit eher die etwas ältere BestFit-Generation trainiert – abends dagegen ist die Altersstruktur auch dort wieder völlig gemischt. Im MeridianSpa Eppendorf z. B. ist tagsüber die Anzahl der Mütter groß, die ihre Kinder bei uns im Meridini betreuen lassen – abends dominieren wiederum die Berufstätigen. Die Mitglieder in den einzelnen Anlagen spiegeln im Grunde genommen die unterschiedlichen Bevölkerungs- strukturen der jeweiligen Stadtteile im näheren Umfeld wider. Genau das macht es auch interessant für die Mitglieder selbst, denn sie fühlen sich in ihrem jeweiligen Umfeld am wohlsten.

Sie sprachen gerade die Mentalitäten der Menschen an. Hamburger sind bekanntlich nicht mit Berlinern zu vergleichen. Welche Faktoren sind für eine Standortwahl für MeridianSpa ausschlaggebend?

Der „Menschenschlag“ spielt bei der Standortwahl eine eher untergeordnete Rolle. Wohlfühlen und sich etwas Gutes tun – das wollen die Hamburger genauso wie die Berliner oder Menschen aus anderen Regionen. MeridianSpa kreiert mit seinem breiten Fitness-, Wellness- und Bodycare-Angebot auf Premium-Niveau die Nachfrage zum Teil selbst – denn zu uns kommen viele Menschen, die sie in einem „klassischen“ Fitnessstudio nicht antreffen würden, weil sie mehr wollen als nur Fitness. Wichtig für die Standortwahl sind daher Kriterien wie ausreichend verfügbare Flächen für die Umsetzung unseres großzügigen 3-Säulen-Konzepts, Parkmöglichkeiten direkt im oder am Standort, gute Erreichbarkeit und natürlich die Kaufkraft im Umfeld. Und wenn sich an diesem Standort die „Hardware“ realisieren lässt, dann kommt es immer auch noch darauf an, dass wir die richtigen Mitarbeiter finden, die unser Konzept „leben“.

Sie sind 2009 vom Deutschen Institut für Service-Qualität als die beste Wellness-Oase ausgezeichnet worden. Ein wichtiger Baustein in der Beurteilung waren die Mitarbeiter. Wie schaffen es auch die Mitarbeiter die wohlige Atmosphäre zu vermitteln?

Die Voraussetzung dafür wird im Grunde genommen schon bei der Auswahl der Mitarbeiter geschaffen – wir achten darauf, dass sie Freude am Umgang mit Menschen und einen ausgeprägten Service-Gedanken haben. Darauf bauen wir dann zum einen mit unserem eigenen, umfangreichen Personal- entwicklungsprogramm auf. Die Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, verinnerlichen so unsere Philosophie und sind in der Lage, diese in den Häusern zu leben und so zur guten Atmosphäre beizutragen. Zum anderen legen wir großen Wert darauf, unsere  „Eigengewächse“ zu fördern und möglichst viele Leitungsfunktionen aus den eigenen Reihen zu besetzen - damit schaffen wir eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen und unserer Philosophie.

… schließlich bilden Sie in einer eigenen Schule aus.

Mit der Meridian Academy betreiben wir zusätzlich unsere eigene Berufs- fachschule für den Bereich Fitness, in der wir in einem zweijährigen, staatlich anerkannten Ausbildungsgang junge Menschen zu „Fitness Professionals“ ausbilden.

In der Meridian Academy bilden Sie auch im Bereich Trendsport aus – welche Trends erwarten Sie in Zukunft?

Laut der führenden Zukunfts- und Trendforscher (John Naisbitt, Matthias Horx u. a.) sind die maßgeblichen Trends Simplexity, Emotionalisierung und Gesundheit, die den Fitness- und Wellness-Markt in den nächsten Jahren bestimmen werden. Simplexity (Balance aus wachsender Alltagskomplexität und persönlicher Zufriedenheit) setzt sich aus dem Wunsch nach Eigenzeit und nach individuell bestimmtem Umgang mit Zeit sowie geprüfter Qualität zusammen. Die Reaktion hierauf sind spezielle Trainingsprogramme wie z. B. SWITCHING®. Die Emotionalisierung zeigt sich besonders durch das verstärkte Interesse an Body & Mind-Kursen wie Yoga und Tai Chi oder fernöstlichen Behandlungsmethoden wie Ayurveda, Reiki und Klangschalen-Massagen. Und gerade für die große Gruppe der Menschen ab Mitte 40 wird das Thema Gesunderhaltung in Zusammenhang mit Salutogenese (Lehre über die Entstehung der Gesundheit) immer wichtiger: Um seinen Lebensstil und die Mobilität auch im Alter zu halten, wird Gesundheit in die Zukunfts- vorsorge mit einbezogen. Gesundheit wird als Prozess verstanden, der durch gesundheitsfördernde Lebens- und Verhaltensweisen gestützt und gewähr- leistet wird. Für die Fitness- und Wellness-Branche bedeutet dies, dass Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit und Wohlbefinden in den nächsten Jahrzehnten einen wichtigen Wachstumsmarkt bilden. MeridianSpa ist mit seinem Angebot hierauf bestens vorbereitet und richtig positioniert.

… und auf welche Trends setzen Sie?

Die Menschen wollen fit und gesund bleiben, das zeigt der Trend ganz deutlich. Dies ist auch bei älteren Menschen angekommen. In der Zukunft wird sich der Trend eher noch verstärken, da die Menschen zwar statistisch älter werden, sich aber jünger und leistungsfähiger fühlen. Ein Mann mit 65 ist heutzutage wesentlich fitter und auf seine Gesundheit bedacht als noch vor 20 Jahren. Wir wollen dazu beitragen, dass unsere Mitglieder schon frühzeitig die Grundlage schaffen, um „gesund und beweglich alt zu werden“. Hier setzen wir beispielsweise mit unserem neuen Kursformat BestFit an und werden das Angebot in Zukunft sicherlich noch ausbauen und an die Demografie anpassen. Ein weiterer wichtiger Trend ist der Weg zu einem ganzheitlichen Training, das Spaß macht. Im Kursbereich bedeutet dies, weg von starren Choreographien und hin zu einem effektiven Workout, das einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Trends wie Music Moves und ZUMBA® zeigen deutlich, wohin die Reise geht. Und da es unmöglich ist, das Rad neu zu erfinden, wird es in Zukunft eher wenig komplett neue Kursformate oder Trainingsmöglich- keiten geben, sondern die bestehenden werden optimiert, neu gemischt und an die Bedürfnisse unserer Gesellschaft angepasst.

Vielen Dank für das Interview.

Interview: citysports.de, Anne Nyhuis, 02 / 2011

Zur Person

Leo Eckstein

Der 51-jährige Leo Eckstein ist seit 2002 Geschäftsführer der Meridian-Gruppe, seit 2007, nach einem Management Buy Out, geschäfts- führender Gesellschafter.