Selbstverteidigung für Kinder und Frauen!

Nicht ruhig schlafen können, weil die Kinder unterwegs sind? citysports.de gibt Tipps, welche Kampfsportarten und Selbstverteidigungskurse für Kinder und Frauen empfehlenswert sind.

Idee
Selbstverteidigung vermittelt Techniken zur Vermeidung und Abwehr von Angriffen. Dafür stehen eine Vielzahl von Selbstverteidigungssystemen und Formen der Kampfkunst zur Verfügung, wie etwa Wing Tsun, Karate, Ju-Jutsu, Judo oder auch Wendo, ein speziell für Mädchen und Frauen entwickeltes System der Selbstverteidigung.

FIitnessgrad
Atem, Stimme, Stand, Ausdruck und einfache Kampfsporttechniken sind Grundbestandteile des Trainings. Die allgemeine Fitness wird verbessert, Selbstvertrauen entwickelt, Spaß und situative Spiele sind wesentliche Elemente. Sportlichkeit und Fitness sind dabei nicht unbedingt notwendig – ist unterschiedlich je nach gewählter Sportart.

Kleidung
Im Grundsatz benötigt man lediglich Sportschuhe mit heller Sohle, weil oftmals in der Turnhalle trainiert wird. Wenn man sich für eine spezielle Kampfsportart entscheidet, kommt noch die entsprechende Kleidung dazu.

Für wen geeignet?
Kinder: Was lernen die Kinder in den Kursen?
In Selbstverteidigungskursen lernen Kinder ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen kennen. Sie erproben die Kraft ihrer Stimme und üben, „Nein“ zu sagen. Außerdem erhalten sie Verhaltens-Tipps, um Gefahren möglichst zu vermeiden. Das Selbstvertrauen der Kinder wird gestärkt und ihnen beigebracht, wie sie in bedrohlichen Situationen richtig reagieren. Insbesondere Kampfsportarten auch für jüngere Kinder sinnvolle Hobbies, um eigene Möglichkeiten und Grenzen kennen zu lernen, das Selbstbe- wusstsein zu steigern und ein Gefühl für Gefahrensituationen zu entwickeln.

Ab wann können Kinder Kurse besuchen?
Schon für das Kindergartenalter gibt es Kurse, die Mehrzahl der Kinder fängt aber im Grundschuljahr (ab 6 Jahren) mit Kampfsportarten an. Spezielle Selbstverteidigungskurse sind ab ca. 12 Jahren zu empfehlen.

Hinhwei: Ein Kind überschätzt sich schnell selbst. Diese Selbstüberschätzung kann dazu führen, dass es seine natürliche Angst verliert und sich in gefährliche Situationen begibt. Anstatt anzugreifen und sich körperlich zu verteidigen, sollten Kinder, falls möglich, weglaufen, laut schreien und andere Menschen um Hilfe bitten.

Frauen
In Selbstverteidigungskursen für Frauen kann jede Frau lernen, wie sie sich sowohl körperlich als auch geistig zur Wehr setzt.

Kosten
Je nachdem ob man sich für eine Sportart entscheidet oder einen speziellen Selbstverteidigungs-Kurs belegt. Bei einer Sportart wird ein Mitgliedsbeitrag für Kinder erhoben (Sportverein ab 10,- Euro/monatlich, dazu kommt die Sportkleidung sowie Sportschuhe).

Verein: ab 10,- Euro (Kampfsportart)
Studio: z.B. 10 Trainingseinheiten je 1,5 Stunden ab 60,- Euro

Sportschuhe: ab 40,- Euro
Kleidung: z.B. Karate-Anzug ab 20 Euro

citysports.de-Tipp
Die Trainer sollten keine einseitigen Kampfsportler sein, sie sollten vor allen Dingen pädagogisch geschickt sein. Außerdem sollten Familien mehrere Angebote vergleichen. Fragt nach, welche Qualifizierung und welche Erfahrungen der Trainer hat und seit wie vielen Jahren er die Kurse durchführt. Erkundigt Euch vor Vertragsabschluss, wie die Sportschule ihren Unterricht gestaltet.

Text: citysports.de                                                                                                        Quelle: Microsoft ® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003