Squash bringt Spaß, Fitness und gute Laune!

"Squash ist eine Sauna, bei der man viel laufen muss", stellte bereits Henry Kissinger fest. In einem Powerplay wird nebeneinander gegeneinander gespielt. citysports.de hat einen Steckbrief zusammengestellt, damit ihr im Schwitzkasten überzeugt.

SPIELIDEE
Rückschlagspiel für zwei oder vier Spieler, das mit einem Weichgummiball und einem Schläger gespielt wird. Zum Spielbeginn wird der Ball aus einem Aufschlagfeld aus der Luft in das gegnerische Aufschlagfeld geschlagen. Ziel des Spieles ist es, den Ball aus der Luft oder nach dem ersten Aufspringen, direkt oder über eine andere Wand gegen die Vorderwand zu schlagen, dass ihn der Gegner nicht regelgerecht zurückspielen kann.

SPIELFELD
Der Squashcourt ist von vier weißen oder hellbeigen glatten Wänden um- geben, besitzt eine Fläche von 9,75 × 6,40 Metern und ist mindestens 4,60 Meter hoch. Im Abstand von 5,50 Metern von der Vorderwand sind die beiden gleich großen Aufschlagräume eingezeichnet. Bis zu einer Höhe von 45 Zenti- metern ist die Vorderwand von einem Blech (Dämpfer) bedeckt, darüber be- findet sich auf einer Höhe von 1,83 Metern die Aufschlaglinie.

SPIELGERÄT
Der Schläger kann aus Kunstfaser und/oder anderen Materialien hergestellt sein. Es gibt Schläger speziell für Damen und Jugendliche, die etwas leichter bzw. kürzer sind.

Beim Squash-Ball handelt es sich nicht um einen Flummi, sondern um einen eher trägen Ball ohne größere Sprungeigenschaften, der schwierig in Bewe- gung zu halten ist. Die Bälle sind mit Punkten gekenn- zeichnet, die die Ge- schwindigkeit angeben:  Blau  - schnell für Anfänger,  rot  - mittel für Anfänger, weiß  - langsam , gelb  - sehr langsam Turnierball.

SPIELREGELN
Nach den Squash Regeln der International Squash Rackets Federation kann nur der Aufschläger punkten. Der annehmende Spieler muss einen Ball- wechsel gewinnen, um das Aufschlagrecht zu erhalten. Ein Satz geht bis neun Punkte; ein Match besteht aus drei Gewinnsätzen.

CENTER oder VEREIN?
Zeitlos mit einem netten Rahmenprogramm können Squashplätze in einem Center gemietet werden. Schläger und Ball gibt es auch vor Ort. Im Verein ist es familiärer, preiswerter und man lernt mehr Aktive mit ähnlichen Interessen kennen. Darüber hinaus gibt ein Trainer Verbesserungstipps. Für den Fein- schliff kann natürlich auch in einem Squashcenter ein Trainer geordert werden.

KLEIDUNG, SCHUHE und SOCKEN
Für die Kleidung gibt es keine Einschränkung, so dass man normale Sport- sachen tragen kann. Wer zum Schläger greifen möchte, benötigt rutschfeste hallenschuhe mit hellen Sohlen. Am besten Sportsocken ohne Nähte. Durch die schnellen Richtungsänderungen, könnten ansonsten Blasen entstehen.

FITNESSGRAD
Squash ist ein schnelles Powerspiel inklusive Gewichtsverlust. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Motorik und Ausdauer. Physikalische Kenntnisse „Einfallswinkel = Ausfallswinkel“ sind von Vorteil, damit man nicht ins Leere läuft.

SPORTVERLETZUNGEN
Mit mindestens einem blauen Fleck nach der Squashpartie muss man schon rechnen: den harten Gummiball abzubekommen, schmerzt. Viele ruckartige Stopp- und Drehbewegungen und der Gegner, der im selben Feld neben einem steht, die massiven Wände, erhöhen die Verletzungsgefahr. Gegenseitig Rücksicht nehmen ist das oberste Gebot.

Besonders die Augen sollte man schützen. Wer bereits Brillenträger ist, sollte darauf achten, dass seine Sportbrille aus bruchsicherem Material und die Fassung ohne Kanten ist. Ansonsten bietet sich auch das Tragen von Kontaktlinsen an.

Für wen ist SQUASH geeignet?
Anfänger: Für Squash benötigen Neulinge schon etwas Training, um dem hin und her flitzenden Ball folgen zu können.

Kinder: ab 8 Jahre bieten viele Sportvereine Kurse für Kids an.

Für wen ist SQUASH nicht geeignet?
Wer Probleme an Wirbelsäule oder am Bewegungsapparat hat, für den ist diese Sportart eher ungünstig - ebenso für stark Übergewichtige.

KOSTEN:
Court: 6-15 Euro pro Court für 45 min. – ja nach Tageszeit und Wochentag
Verein: ab 15 Euro monatlich

Schläger (je teurer desto leichter): ab 23 Euro,  Kinderschläger ab 29,90 Euro
Ball: ab 2,80 Euro
Schutzbrille: ab 14,95 Euro
Griffband: ab 2,80 Euro
Einsteiger-Set (Schläger, Ball, Griffband): ab 35,95 Euro
Hallenschuhe: ab 100 Euro

citysports.de -TIPP
Wichtig für den Anfänger ist es, einen Schläger zu haben, der ganz subjektiv gut in der Hand liegt. Neigt der Spieler zu feuchten Händen, empfiehlt sich ein Griff aus Frottee, ansonsten kann auch Leder benutzt werden. Darüber hinaus sollten Anfänger einen schnellen (blauen) Ball nutzen, weil dieser ein etwas abspringt.

GESCHICHTE
Das Spiel wurde um 1820 bis 1840 von Jungen der Harrow School in Groß-London (England) „erfunden”. Rackets war bereits eine etablierte Sportart. Die Jungen, die außerhalb der Racketplätze improvisierte Spiele austrugen, kamen darauf, dass sie einen langsameren und weicheren Ball brauchten, der in der Hand gequetscht (englisch „squashed”) werden konnte. Die ersten Plätze entstanden in Privathäusern, Schulen und gesellschaftlichen Clubs.

Quelle: Copyright by Microsoft ® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003, citysports.de