Tänze und Gesänge in der Welt des Sports!

Wettkämpfe werden zuweilen nicht auf dem eigentlichen Sportplatz entschieden, sondern im Vorfeld. Beim Boxen ist dies allseits bekannt. Die Sprüche vor dem Kampf, das Wiegen und das obligatorische Foto für die Presse - das gehört dazu. Und was ist beim Rugby oder Tennis?

In Neuseeland laufen noch bis zum 23. Oktober 2011 die Weltmeister- schaften - übrigens ohne Deutschland. Das Gastgeber-Team, genannt All Blacks, tanzt vor jedem Spiel den traditionellen Haka. Der Tanz der neusee- ländischen Ureinwohner soll zur Einschüchterung der Gegner dienen.

Im Bajiquan, einer chinesischen Kampfkunst, wird zwar nicht getanzt, dafür aber kräftig mit den Füßen gestampft. Je lauter das Stampfen, desto respekteinflößender wirkt es auf den Gegner. Letztlich soll der Sieg mit nur einem einzigen Schlag erreicht werden, die Sportart gilt deshalb als sehr hart und direkt.

Als weiterer Teamsport ist Eishockey für seine brutalen Riten bekannt. Dort sorgt der sogenannte Enforcer für die eine oder andere taktische Hand- greiflichkeit. Ziel der Attacken ist der Schutz der eigenen Mitspieler, die als Stürmer Punkte jagen und so wenig wie möglich abgelenkt werden sollen. Weniger beliebt sind die Goons, die einzig und allein für Prügeleien aufs Eis geschickt werden.

Wer denkt, es könnte nicht brutaler werden, sollte einen Blick in die Autobio- grafie des Tennisspielers Andre Agassi werfen. Noch heute verflucht er Boris Becker, weil dieser Brooke Shields, Agassis damaliger Frau, 1995 bei einem Match Kusshände zuwarf.

Text: news.de, 10 / 2011

Weitere Informationen:
Das Nachrichtenportal news.de informiert über witzige und absurde Einschüchterungspraktiken von Sportlern aus aller Welt.