Trainiere Deine Beckenpower!

Beckenbodentraining ist nicht nur nach der Geburt oder bei Blasenschwäche wichtig. Claudia Mahler, Inhaberin des CANTIENICA®-Studio Hamburg, gibt Tipps für Frauen und Männer rund um das Beckenbodentraining.

citysports.de: Man redet ja nicht täglich über den Beckenboden. Ich musste meinen Beckenboden während und nach meiner Schwangerschaft trainieren.

Claudia Mahler: Das Thema Beckenbodentraining ist oft noch mit einem Tabu belegt, scheint „Frauensache“ zu sein und ist häufig auch ein wenig peinlich. Obwohl der Beckenboden eine so wichtige Muskelgruppe im Körper ist, gibt es nur wenige richtige Informationen über die großartigste Tatsche, nämlich über das Zusammenspiel mit vielen anderen Muskeln des Körpers.

Wo befindet sich der Beckenboden eigentlich und wie wichtig ist er?

Der Beckenboden ist ein echtes Kraftzentrum und liegt mit seinen drei Schichten wie eine Schale, die sich in alle Richtungen vernetzt, in unserem Becken. Im besten Fall straff und elastisch. Durch die Vernetzung hilft er uns beim Aufrichten, beim Gehen, in allen Alltagslagen. Die Füße und Gelenke werden entlastet und er sorgt dafür, dass die Organe an ihrem Platz bleiben - oder wieder dorthin zurückfinden.

Demnach benötigen wir die Beckenbodenmuskulatur stetig, aber merken es nicht.

Sobald dieser Zusammenhang, die Vernetzung des Beckenbodens mit der gesamten Tiefenmuskultur, unseren Klienten spürbar klar wird, geht es wie ein Leuchten durch die Menschen. Innerhalb kürzester Trainingszeit werden Alltagsbewegungen leichter. Für alle Menschen, egal welchen Alters. Besonders während der Schwangerschaft helfen diese Techniken sehr, den wachsenden Bauch zu tragen und typische Beschwerden zu vermeiden. Nach der Geburt gibt es nichts Besseres, als die CANTIENICA®-Rückbildungs- gymnastik.

Bei dem Rückbildungskurs nach der Geburt habe ich nie gemerkt, dass ich die Beckenbodenmuskeln trainiere.

Diese Erfahrung teilen Sie mit vielen Frauen! Wichtig ist, den Frauen die Erfahrung zu ermöglichen, tatsächlich die Beckenbodenschichten zu spüren und von anderen Muskeln zu unterscheiden. Das lässt sich mit unserem System für jeden Menschen schnell erreichen. Wenn das in den Kursen nicht gelingt, werden die Übungen von den Frauen als sinn- und zwecklos empfunden. Das liegt aber dann an der Methode, und vielleicht auch an der vermittelnden Person, nicht an den Klienten.

Was unterscheidet CANTIENICA® von anderen Methoden?

Das Besondere ist die Didaktik, die es bereits in der ersten Stunde möglich macht, den Beckenboden wahrzunehmen, bewusst anzuspannen und bewusst zu entspannen. Erst, wenn ich diese Muskeln genau spüre, beginnt das effektive Training. Darüberhinaus wird schnell klar, dass bei jeder Beckenbodenaktivität der Körper von den Füßen bis zum Kopf mitmacht. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus!

Beckenbodentraining klingt oft nach Rückbildungskurs und Blasenschwäche.

Das sind ja auch zwei wichtige Bereiche, aber eben lange nicht alles. Zum Beispiel ist der beste Schutz des Rückens ein gut trainiierter und vernetzter Beckenboden. Eine Rückenschmerz-Therapie sollte nicht ohne Beckenbodentraining stattfinden. Auch wer Probleme mit den Gelenken hat, sollte es mit Beckenbodentraining versuchen. Selbstverständlich ist unser Training aber sowohl erste, als auch nachhaltige Hilfe bei Inkontinenz und bei Hämorrhoiden. Und bei Potenzproblemen kann unser Training sehr hilfreich sein.

Also ist Beckenbodentraining auch für Männer gut.

Und ob! Die meisten genannten Dinge betreffen Männer ebenso, wie uns Frauen. Ein starker Beckenboden bietet auch den Männern Schutz vor z.B. Gelenküberlastung, Rückenschmerzen und Hämorrhoiden. Außerdem hat der kräftige Beckenboden natürlich eine Auswirkung auf die Potenz.

Ist es nie zu spät anzufangen?

Das ist richtig. Ich habe sehr junge Kursteilnehmende, Männer und Frauen und auch ältere Menschen – selbstverständlich kann man in jedem Lebens- alter eine Verbesserung erreichen. Es lohnt sich!

Eigentlich könnte man jeden Morgen beim Zähneputzen die Übungen machen?

Dazu hätte ich nun keine große Lust. Aber man kann seine Alltagsbewegungen und Körpermuster ziemlich leicht verändern und dann aufs angenehmste den Beckenboden mit einbeziehen. Bewusster stehen, sitzen und gehen etwa, denn mit jedem Schritt kann ich den Beckenboden trainieren. Oder beim Kinderwagen schieben und beim Tragen – einfach die Übungen auf fröhliche Weise im Alltag einbauen. Mit CANTIENICA® macht das wirklich Spaß.

Wenn es viel Freude bereitet, macht man oft zu viel - kann man mit Beckenbodentraining auch übertreiben?

Man kann falsch trainieren. Wichtig ist die Methode und eine qualifizierte Anleitung. Wenn die Beckenboden-Probleme nicht deutlich besser werden, sollte man den Kurs wechseln. Am besten ist es, Sie fragen etwas genauer nach. CANTIENICA®-Trainer geben immer gern Auskunft. Das beste Qualitätszeichen ist allerdings der Erfolg, den Sie bald an sich selbst spüren.

Vielen Dank für das Gespräch.

Interview: citysports.de, Anne Nyhuis, 09/2010