Viel Geld für Sportbekleidung!

Wie zufrieden sind Best Ager mit dem Sportmarkt? Wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten? Welche Potenziale bieten die Best Ager für die Sportbranche? Laut einer aktuellen Ispo-Studie wird bei den 45- bis 69-Jährigen ein sportliches Wachstum prognostiziert.

Die Best Ager stellen einen für den Sportmarkt interessanten und wichtigen Kundenkreis dar. Heute gehören knapp 40 Prozent aller deutschen Sportler zur Zielgruppe der Best Ager, was einem Potenzial von mehr als 13 Millionen Menschen entspricht. Die sportlichen Best Ager geben jährlich weit über neun Milliarden Euro nur für Sportbekleidung aus.

Marken spielen bisher keine Rolle
Nur 30 Prozent der Sportbekleidung kaufen die Best Ager im einschlägigen Sportfachhandel. Die Unternehmen der Sportbranche wollen diese Zahl auf 40 Prozent erhöhen und sie damit der Zahl der jüngeren Sportlern angleichen. Der Verkauf im Sportfachhandel würde grob überschlagen ein zusätzliches Verkaufspotenzial von über 900 Millionen Euro pro Jahr ergeben. Marken spielen bei der Wahl der Sportausrüstung bisher kaum eine Rolle. Deshalb kaufen die Best Ager vergleichsweise oft in großen Warenhäusern oder beim Discounter ein.

Sportinteresse verdoppelt
Die Best Ager zählen zu den anspruchsvollsten Konsumenten und gelten als luxus- und qualitätsorientiert. Somit sind die auch bereit, eine hohe Qualität preislich zu honorieren, falls sie das Produkt überzeugt. Die 45- bis 69-Jährigen sind weniger kompromissbereit, schätzen eine fundierte Beratung und wollen informiert werden. Auch neuen Artikeln, Innovationen und Trends stehen sie grundsätzlich offen gegenüber, denn das Sportinteresse der über 50-Jährigen hat sich allein in den 90er-Jahren verdoppelt. Außerdem gilt sportlicher Lifestyle heute als Statussymbol für Gesundheit und Wohlstand.

Nur bei zehn Prozent der Sportartikel-Kunden kommen Produkterklärungen an, der Rest versteht nicht, was Hersteller über das Produkt sagen. Obwohl Best Ager grundsätzlich den Service und die Qualität des Fachhandels schätzen, weichen sie somit auf unpersönliche und sportferne Handelkanäle aus, um ihren Ausrüstungsbedarf dort zu kaufen. Viele 45- bis 69-Jährige wünschen sich, endlich als attraktive Kunden wahrgenommen zu werden.

Quelle: ISPO, Messe München GmbH,  Generation Sport – Agentur für Best Ager Marketing im Sport, Foto: GenerationSport, Roman Pircer