© Bild: DFL GmbH

Start der Virtual Bundesliga (VBL)

Am 16. Januar 2019 startete die von der DFL Deutsche Fußball Liga und EA SPORTS neu gegründete VBL Club Championship. 22 Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga spielen dabei erstmals den Deutschen Club-Meister im eFootball aus.

Die Teams (13 aus der Bundesliga und neun aus der 2. Bundesliga) absolvieren bis zum Saison-Abschluss im März 2019 insgesamt 21 Spieltage mit jeweils elf Begegnungen – eine Rückrunde gibt es nicht. Die einzelnen Begegnungen finden im „Davis-Cup-Format“ statt: Zwei Spiele werden im Modus eins-gegen-eins ausgetragen – eines auf der PlayStation 4 und eines auf der Xbox One. Das dritte Spiel wird im Modus zwei-gegen-zwei auf einer durch den Heimclub zu bestimmenden Konsole ausgetragen. Für jeden Sieg gibt es die gleiche Anzahl an Punkten, so dass sich das Endergebnis aus den Resultaten aller drei Spielen ergibt.

Insgesamt neun „Featured Matches“ der Saison 2018/19 finden bis zum letzten Spieltag am 14. März an jedem Donnerstagabend statt. Die Spiele der VBL Club Championship können auch im Livestream per Link auf der neuen VBL-Website www.virtual.bundesliga.com abgerufen werden. Neben der umfassenden Berichterstattung auf ProSieben MAXX und auf ran.de überträgt zusätzlich Sport1 die Zusammenschnitte von ausgewählten Spielen.

Die Teilnehmer der VBL Club Championship 2018/19 im Überblick: 

Bundesliga: FC Augsburg, Hertha BSC, SV Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, Hannover 96, RB Leipzig, Bayer 04 Leverkusen, 1.FSV Mainz 05, Borussia Mönchengladbach, 1. FC Nürnberg, FC Schalke 04, VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg. 

2. Bundesliga: DSC Arminia Bielefeld, VfL Bochum 1848, SV Darmstadt 98, SpVgg Greuther Fürth, Hamburger SV, FC Ingolstadt 04, Holstein Kiel, 1. FC Köln, SV Sandhausen.

Text und Bild: DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, 16.01.2019