Das Dojo Köln

Kontaktinformationen

Luxemburger Straße 291, 50939 Köln - Klettenberg

0152/21920668

Joachim Roux

Homepage

  facebook


Merkmale

Sportarten
Aikido, Kenjutsu, Selbstverteidigung, Frauen-Selbstverteidigung, Krav Maga

Anbietertyp
Kampfsportschule

Spezielle Zielgruppen
zusätzliche Angebote nur für Frauen


Kurse / Trainingsangebote


Herzlich willkommen in unserem Dojo!

Das Dojo Köln ist ein Ort,
 - der Ruhe und Meditation;
 - an dem man Körper und Geist übt;
 - an dem Kampfkunst als Lebensweg geübt wird.

Das Dojo ist die Übungshalle für Aikido und Ken-Jutsu. Dort herrschen bestimmte Regeln die helfen, vom Alltag abzuschalten und das Training miteinander angenehm zu gestalten. Unser Dojo ist mit hygienischen und gelenkfreundliche Baumwollmatten ausgelegt, die täglich gesäubert werden. Getrennte Umkleiden sind selbstverständlich.

Aikido
Die wesentliche Komponente ist die Entwicklung der Persönlichkeit. Aikido ist eine japanische Kampfkunst, kein Wettkampfsport. Aikido hat das Ziel, den Partner zwingend, aber verletzungsfrei zu führen. Man übt zu zweit. Dabei wird niemals Kraft gegen Kraft gesetzt. Die Energie des Angreifers wird aufgenommen, umgelenkt oder läuft ins Leere. Aikido stellt die Kultivierung von Angriffs- und Verteidigungsformen dar.

Aikido stellt keine einseitige Sportart dar. Abgesehen von Ausdauer, Muskelaufbau und Beweglichkeit fördert Aikido auch eine gesunde Körperhaltung. Unser Aikido strebt zusätzlich Ausgeglichenheit und Stabilität an.

Kenjutsu
Unser Kenjutsu bleibt bei seiner ursprünglichen und damit realistischen Vielfalt an Bewegungen. Deswegen ist es dynamisch, sehr flexibel und spannend.

Im Kenjutsu sind die Übungs- und Wettkampfschwerter aus Holz (für das Sparring aus Latex). Die Holzschwerter (Bokken) stellen einen Kompromiss dar. Man kann damit gute Partnerarbeit leisten, das heißt soliden Kontakt und Kontaktdruck aufbauen, aber die Verletzungsgefahr gering halten. Als Lehrer kann man somit gefahrlos Schwachstellen und Fehlhaltungen spürbar aufzeigen.

Kenjutsu ist eine Kampfkunst und kein Wettkampfsport. Man übt dabei zu zweit, wobei die Rolle des Angreifers und des Verteidigers ständig gewechselt werden. Im Sparring mit dem Latexschwertern gelten solche „Rollenverteilungen“ natürlich nicht.

Trainingsphilosophie: Die vier Säulen
Technik steht für die Bewegungsabläufe und Prinzipien;
Transparenz steht für klare Inhaltsvermittlung;
Training steht für die Körperarbeit. Nur selbst Ausgeführtes versteht und verinnerlicht man wirklich, was wiederum zum Grundstein der Veränderung werden kann: bewusste Kompetenz;
Transsubstantiation ("In Fleisch und Blut übergehen lassen") steht für die   Durchdringung und tiefgreifende Veränderung, die jenseits der Technik steht: unbewusste Kompetenz.

Qualität
Alle Trainingsstunden werden von Soke Joachim Roux persönlich unterrichtet. In den Unterrichtsstunden trainiert unser Lehrer häufig selber mit, um jeden Schüler zu spüren. Er korrigiert dabei die äußere Form und vermittelt das nicht sichtbare Körpergefühl über den Körperkontakt. Somit erleben und erlernen Sie authentisches Aikido "von der Quelle" - und nicht nur aus zweiter Hand.

Probetraining
Man kann jederzeit beginnen. Als Einsteiger empfiehlt es sich, ein bis drei beliebige Anfänger-Stunden in der Woche zu besuchen. Für das Probetraining - zwei Wochen kostenfrei -  benötigt man eine bequeme, lange Sporthose und ein T-Shirt. Ein Paar Slipper braucht man, um sich zwischen den Umkleiden und dem Übungsraum zu bewegen, da barfuß trainiert wird.


Facebookprofil anzeigen

Kategorien

Eintragen

Magazin

Service