Cricket

© Bild: 

Cricket

Kricket (engl. Cricket), im Freien ausgeübte Sportart unsicheren Ursprungs. Sie wird mit Ball und Schläger von zwei Mannschaften mit je elf Spielern gespielt. Kricket gilt als das englische Nationalspiel. In Australien, Südafrika, Kanada, Indien, Pakistan, Sri Lanka, Neuseeland und den Westindischen Inseln ist es ebenfalls sehr beliebt.

1 EINLEITUNG

Kricket (engl. Cricket), im Freien ausgeübte Sportart unsicheren Ursprungs. Sie wird mit Ball und Schläger von zwei Mannschaften mit je elf Spielern gespielt.

Der Ball wiegt 156 bis 163 Gramm (5y bis 5• Unzen) und ist etwas kleiner als ein Baseball. Er besteht aus einem mit Schnur umwickelten und mit hartem Leder überzogenen Korkkern. Der Schläger (Bat) ist ein flaches, paddelförmiges Stück Weidenholz von 96 Zentimeter Länge und 10,8 Zentimeter Breite mit einem Rohrgriff. Das Spielfeld (Pitch) ist ungefähr zwischen 137 × 152 Meter und 160 × 168 Meter groß. In der Mitte des Spielfeldes befinden sich parallel zu den kurzen Seiten des Spielfeldes und 20 Meter voneinander entfernt die beiden Tore (Wickets). Jedes dieser Tore besteht aus drei 68 bis 71 Zentimeter langen Holzstäben (Stumps), die in gleichen Abständen in einer geraden Linie aufgestellt werden, so dass die Entfernung zwischen dem ersten und dritten Stab 23 Zentimeter beträgt. Oben auf die Stäbe werden zwei zwischen 10,2 und 11,4 Zentimeter lange Querhölzchen (Bails) so in dafür vorgesehene Vertiefungen gelegt, dass sich ihre Enden berühren. Die Tore stehen längs in der Mitte einer 2,60 Meter langen weißen Wurflinie, Bowling Crease genannt. Eine weitere weiße Linie, die Schlaglinie, Popping Crease oder einfach Crease genannt, wird jeweils parallel zur Wurflinie im Abstand von 1,20 Metern gezogen. Das Hauptgeschehen spielt sich zwischen dem Schlagmann (Batsman), der hinter der Schlaglinie steht, und dem Werfer (Bowler) ab, der den Ball von seiner Position hinter der gegenüberliegenden Wurflinie aus wirft.

2 SPIELREGELN 

Die Kricketregeln sind etwas kompliziert. Die Mannschaft, die zuerst schlägt, was durch Werfen einer Münze ausgelost wird, schickt zwei Schlagmänner aufs Feld, einen an jedes Tor. Die gegnerische Mannschaft schickt einen Werfer zu einem Tor und einen Torwächter (Wicket Keeper) zu einer Position hinter dem anderen Tor. Die übrigen neun Spieler verteilen sich so auf dem Feld, dass sie den Ball, nachdem er geschlagen wurde, möglichst gut fangen oder aufhalten können. Neben jedem Tor steht ein Schiedsrichter. Der Werfer wirft den Ball von unten (underhand) oder oben (overhand) mit völlig gestrecktem Arm. Der Schlagmann darf den Ball in jede beliebige Richtung schlagen und danach zur gegenüberliegenden Schlaglinie laufen. Wenn er sich dafür entscheidet zu laufen, läuft sein Partner zu der Wurflinie, die der Schlagmann gerade verlassen hat. Erreichen beide Läufer die gegenüberliegende Schlaglinie, bevor einer von ihnen aus (out) ist, zählt das als ein Punkt (Run). Die Schlagmannschaft erhält auch Punkte, wenn gegen den Werfer oder gegen Feldspieler Strafen wegen eines Regelverstoßes verhängt werden.

Schlagmänner können auf unterschiedliche Arten ausgemacht werden. Eine davon ist, dass er ausgeworfen (bowled out) wird, wenn nämlich der Werfer den Ball am Schlagmann vorbeiwirft und das Tor trifft, so dass eines der Querhölzchen herunterfällt. Eine andere Möglichkeit ist, dass er ausgefangen (caught out) wird, d. h., der Ball wird in der Luft gefangen. Der Feldspieler, der den Ball aufhält, kann ihn dem Torwächter zuwerfen, der dann versucht, die Querhölzchen des nächstgelegenen Tores herunterzuwerfen, bevor der Läufer die Linie erreicht. Der Feldspieler kann stattdessen auch mit der gleichen Absicht den Ball auf eines der Tore werfen oder ihn dem Werfer oder einem anderen Feldspieler zuwerfen, der dann wiederum versucht, die Querhölzchen von einem der Tore herunterzuwerfen. Gelingt es dem Torwächter, den Schlagmann ohne die Hilfe anderer Spieler auszumachen, nennt man das stumped oder stumped out. Wird er von einem Feldspieler ausgemacht, heißt das run out. Der Schlagmann ist auch dann aus, wenn er beim Schlagen des Balles die Hölzchen mit dem Schläger oder einem Körperteil vom Tor schlägt (hit wicket), wenn der Schlagmann einen gerade geworfenen Ball mit dem Bein aufhält und so verhindert, dass der Ball das Tor trifft (leg before wicket), und bei einer Reihe anderer Regelverstöße. Schlägt ein Schlagmann den Ball bis an den äußersten Rand des Feldes, erhält er dafür vier Punkte, ohne überhaupt laufen zu müssen. Schlägt er den Ball aus dem Feld, erhält er sechs Punkte. Ein Schlagmann schlägt so lange, bis er aus ist. Als ausgezeichnete Leistung gilt, wenn ein Schlagmann 100 Punkte (Century) hintereinander macht.

Der Schlagmann bleibt immer an dem Tor, das er zuletzt erreicht hat. Daher kann es sein, dass bei der Fortsetzung des Spieles dem Werfer ein anderer Schlagmann gegenübersteht. Nach sechs Würfen (in manchen Ländern nach acht), was man ein Over nennt, wirft ein zweiter Werfer vom gegenüberliegenden Ende des Feldes aus. Da der neue Werfer in die entgegengesetzte Richtung blickt, wechseln auch Torwächter und Feldspieler entsprechend die Position. Nach sechs Würfen des zweiten Werfers wirft wieder der erste Werfer. So wechseln sich die Werfer während des ganzen Spieles ab, es sei denn, einer wird ausgetauscht. Der Durchgang (Inning) einer Mannschaft endet, wenn zehn der elf Schlagmänner aus sind, nach einer vorher festgelegten Zahl von Werferwechseln (Overs) oder wenn der Mannschaftsführer der Schlagmannschaft den Durchgang für beendet erklärt. Für jede Mannschaft gibt es ein oder zwei Durchgänge, die normalerweise abwechselnd durchgeführt werden. Die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt. Bei den Wettkämpfen der höchsten Stufe dauert ein Spiel drei bis fünf Tage.

3 INTERNATIONALE WETTBEWERBE 

Kricket gilt als das englische Nationalspiel. In Australien, Südafrika, Kanada, Indien, Pakistan, Sri Lanka, Neuseeland und den Westindischen Inseln ist es ebenfalls sehr beliebt. Die auf der ganzen Welt geltenden Regeln wurden 1788 vom Londoner MCC (Marylebone Cricket Club) aufgestellt und später überarbeitet. Die interessantesten Wettbewerbe sind jährlich stattfindende internationale Wettkampfreihen. Weitere wichtige Spiele sind das jährliche Treffen zwischen den Universitäten Oxford und Cambridge und zwischen den Schulen Eaton und Harrow, die alle auf dem Lord’s Cricket Ground in London, der Heimstätte des MCC, stattfinden. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Spiel in den amerikanischen Kolonien eingeführt, ist aber in den USA nie besonders populär geworden.

1745 wurde das erste Kricketspiel von Frauen ausgetragen. Im Jahr 1958 wurde das International Women’s Cricket Council gegründet.

Copyright by Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003