Curling

© Bild: 

Curling

Curling, dem Eisstockschießen ähnliches Präzisionsspiel, das mit runden Steinen auf einer Eisbahn ausgetragen wird. Ziel des Spieles ist es, den Curlingstein mit der Hand über das Eis in Richtung auf ein Tee genanntes Ziel im Mittelpunkt eines Zielkreises zu schieben. Die Bezeichnung Curling ist möglicherweise von englisch curl (Drehung) abgeleitet. Zwei Mannschaften mit je vier Spielern stehen sich auf einer Eisbahn von 44,5 Metern Länge und 4,75 Metern Breite gegenüber. An beiden Enden der Bahn befindet sich ein Zielkreis mit einem Durchmesser von 3,66 Metern.

Jeder Spieler hat zwei runde, mit einem Metallgriff versehene Steine. Diese haben ein Gewicht von 20 Kilogramm, einen Umfang von 91 Zentimetern und eine Höhe von etwa elf Zentimetern. Der Spieler steht an einer Fußstütze an einem Ende der Eisbahn und versucht, die Steine so nahe wie möglich an die 35 Meter entfernte Ziellinie zu schieben (diese wird in den USA und Kanada button genannt). Dann kommt ein Spieler der gegnerischen Mannschaft an die Reihe. Beim Loslassen des Curlingsteines macht der Spieler noch eine Drehbewegung aus dem Handgelenk, damit der Stein einen draw (Dreh) erhält. Dadurch entsteht die charakteristische Curlingbewegung.

Wenn alle 16 Steine geschoben worden sind, ist ein end oder Durchgang beendet, und die Punkte werden gezählt. Ein normales Spiel geht über zehn bzw. zwölf Durchgänge. Es gewinnt die Mannschaft, die die meisten Steine am nähesten an den Mittelpunkt des Zielkreises gebracht hat. Die Entfernung zum Ziel wird anhand von konzentrischen Kreisen abgelesen. Es ist erlaubt, dass eine Mannschaft die Steine des Gegners aus den Zielkreisen schießt und sie so um ihre Punkte bringt. Ein weiteres wichtiges Requisit des Spieles ist ein Besen, mit dem die Mitspieler die Bahn des Steines auf dem Weg zum Zielkreis beeinflussen können. Das Wischen mit dem Besen erzeugt einen dünnen Wasserfilm, durch den der Stein weiter läuft und durch den leichte Korrekturen des Laufkurses vorgenommen werden können.

GESCHICHTE

Der Ursprung dieses Spieles ist umstritten. Der älteste erhaltene Curlingstein stammt aus Schottland und wurde wahrscheinlich zu Beginn des 15. Jahrhunderts hergestellt. Im Jahr 1795 wurde in Edinburgh die Duddingston Curling Society gegründet, die das Spiel maßgeblich prägte. 1838 kam es ebenfalls in Edinburgh zur Gründung des Grand Caledonian Curling Club, der später zur international maßgebenden Institution wurde. Schotten waren es auch, die Curling in Kanada einführten. Curling kam 1880 durch die Engländer und Schotten in die Schweiz. Von hier aus verbreitete sich diese Sportart auf dem Kontinent. Die erste internationale Begegnung fand 1884 zwischen Kanada und den USA statt. Weltmeisterschaften der Männer wurden erstmals 1959 ausgetragen, die ersten Weltmeisterschaften der Damen 1979. Curling wurde 1998 erstmals ins Programm der Olympischen Winterspiele in Nagano (Japan) aufgenommen. Der internationale Dachverband des Curlingsports ist die International Curling Federation (ICF; gegründet 1966, Sitz in Edinburgh), in Deutschland wird Curling innerhalb des Deutschen Eissportverbands vom Deutschen Curling-Verband organisiert.

Copyright: Microsoft Encarta Professional 2003

Anzeige

Anzeige