Eisstockschießen

© Bild: 

Eisstockschießen

Eisstockschießen, Ziel- und Wurfspiel für Männer und Frauen auf Eis (siehe Eissport).

Im Sommer kann es auch auf anderen Unterlagen (z. B. Asphalt, Holz oder Beton) gespielt werden. Der Eisstock ist ein pilzförmiges Gerät, das aus einer Platte mit Laufsohle und einem gekrümmten Griff auf der Oberseite besteht und 5 bis 5,5 Kilogramm wiegt. Es gibt zwei Arten des Eisstockschießens: Das Stockschießen und das Weitschießen. Das Stockschießen findet in einem Feld von 3 × 28 Metern statt. Etwa einen Meter von der Schmalseite entfernt befindet sich eine Standfläche, 1 bis 1,5 Meter weiter beginnt ein Rechteck von 3 × 6 Metern, in dessen Mitte sich das Zielfeld befindet. Um das zentrale Mittelkreuz sind fünf konzentrische Ringe in Abständen von 20, 80, 140, 200 und 260 Zentimetern angeordnet. Die Ringe werden von innen nach außen mit 10, 8, 6, 4, und 2 Punkten bewertet. Der Aufbau der Schussbahnen ist symmetrisch, es befindet sich auf jeder Seite ein Zielfeld. Mehrere dieser Bahnen (bis zu 14) werden nebeneinander aufgebaut. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Eisstock möglichst nahe an eine Zieldaube zu schießen und dabei eventuell Eisstöcke des Gegners zu verdrängen.

Das Weitschießen wird auf einer konusförmigen Bahn ausgetragen. An der Abschusslinie ist die Bahn vier Meter, bei 100 Meter acht Meter, bei 200 Meter zwölf Meter breit usw. Ab der 100-Meter-Marke sind die Entfernungen alle zehn Meter markiert. Es wird nur auf Weite geschossen, und es werden nur die Schüsse gewertet, bei denen der Eisstock innerhalb der Markierungen zur Ruhe kommt. Das Eisstockschießen ist vor allem in den Alpenländern verbreitet, besonders in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die ersten Europameisterschaften fanden 1951 statt, die ersten Weltmeisterschaften 1983. Der Dachverband des Eisschützensports in Deutschland ist die Deutsche Eisschützen-Vereinigung (DESV; gegründet 1964), international die Internationale Föderation für Eisstockschießen (IFE; gegründet 1948, Sitz in Frankfurt am Main).

Copyright: Microsoft Encarta Professional 2003