Jeet Kune Do

© Bild: 

Jeet Kune Do

In den Jeet-Kune-Do-Concepts ist es ein vorherrschendes Ziel, den Kampfsportlern ein möglichst breites Spektrum an Fähigkeiten zu vermitteln, aus denen sich jeder die für ihn effektivsten Möglichkeiten herausnehmen kann. Daher werden für die verschiedenen Kampfdistanzen Techniken und Trainingsprinzipien aus unterschiedlichen Systemen trainiert.

Die Besonderheit des JKD ist, dass es keinen stilistischen Beschränkungen unterliegt. Im JKD werden Techniken aus verschiedenen Kampfkünsten zu einer Einheit verschmolzen. Dadurch entwickelt der Ausführende die Fähigkeiten sich in allen Distanzen zurechtzufinden.

Der waffenlose Kampf kann in vier Distanzen aufgeteilt werden:

1. Tritt-/ Fußdistanz (Kicking)

2. Faustdistanz (Boxing)

3. Nahkampfdistanz (Trapping und Grappling)

4. Bodenkampf (Groundfighting)

Das Training der JKD-Concepts beinhaltet Übungsformen und Techniken aus den folgenden Kampfkünsten (Aufteilung nach Distanzen):

Kicking: Thai-Boxen,Savate, Kali, Karate

Boxing: Boxen,Wing Chun, Thai-Boxen, Kali, Shoot Wrestling

Trapping: Wing Chun, Thai-Boxen, Kali, Silat, Ju Jutsu, Shoot Wrestling

Groundfighting: Shoot Wrestling, Judo, Sambo, Ju Jutsu, Brazilian Jiu-Jutsu, Kali, Silat

Copyright: citysports

Anzeige

Anzeige