Ju-Jutsu

© Bild: 

Ju-Jutsu

Ju-Jutsu, wurde 1969 in Deutschland zusammengestellt. Es basiert hauptsächlich auf Judo-, Karate-, Aikido- und Boxtechniken und kombiniert diese zu einer "neuen" Verteidigungskunst. Ein zielgerichtetes, regelmäßiges Training soll tech-nische Fertigkeiten schulen sowie Schnelligkeit und Reaktionsvermögen ent-wickeln. Dem Schüler wird der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Abwehr gegenüber der Schwere der Angriffshandlung vermittelt.

Beim Ju-Jutsu werden neben Tritt- und Schlagtechniken auf Würfe und Ausheber angewendet. Mit Hand-,Fuß-, Bein- und Genickhebeln kann man einen Angreifer durch (dosierte) Schmerzzufügung zur Aufgabe zwingen. Dafür typische Techniken sind zum Beispiel Drehsteckhebel, Beinhebel, Kreuzfesselgriffe und anderes.

Nach entsprechender Vorbereitungszeit können beim Ju-Jutsu Kyu- und Dan-Grade durch Prüfung erworben werden. Seit einiger Zeit werden auch JJ-Wettbe-werbe durchgeführt. Diese Ju-Jutsu-Kämpfe, die auch dem "Ernstfall-training" dienen sollen, werden mit Hand- und Fußschutz im "Leichtkontakt" ausgetragen. Die erste Deutsche Ju-Jutsu Meisterschaft fand 1987 statt.

Copyright: Kampfsport Lexikon

Anzeige

News zum Thema Ju-Jutsu

20 Jahre Kampfsport Vielfalt!

Am 21. und 22. April 2018 feiert Zanshin Dojo in Hamburg sein zwanzigjähriges Jubiläum. Mit 50 Workshops, 30 Referenten und 20 Workshops für Kinder rund um die Themen Kampfsport, Fitness und Bewegung. ...mehr

Anzeige

gi