Ninjutsu

© Bild: 

Ninjutsu

Ninjutsu, Kampfkunst der japanischen Ninja (Schattenkrieger). Die Ninja führten Attentate und Sonderaufgaben aus und betätigten sich als Kundschafter und Spione. Sie galten als Meister der Tarnung und waren wegen ihrer Kampfkünste, bewaffnet oder unbewaffnet, gefürchtet.

Vor Jahrhunderten entstanden im feudalen Japan (z. B. in der Provinz Iga) „Ninja-Familien". Die Ninja (Schattenkrieger) führten, bewaffnet oder unbewaffnet, Attentate und Sonderaufgaben aus, betätigten sich als Kundschafter und Spione und behaupteten sich in unwegsamen Regionen. Sie waren keine regulären Krieger, nahmen nicht an Schlachten teil und fühlten sich nicht an den Ehrenkodex der Samurai gebunden. Bereits um 600 bediente sich Prinz Taishi der Ninja und Kunoichi (weibliche Ninja) als Kundschafter.

Die einzelnen Ninja-Clans entwickelten unterschiedliche, komplexe Selbstverteidigungspraktiken beziehungsweise Stile (zum Beispiel die Togakure-NinjutsuRyu), die von Kindheit an geübt, innerhalb der Familie weitergegeben und streng geheim gehalten wurden. Sie passten sich mit Geschick ihrer Umgebung an und verwendeten spezielle Waffen und Werkzeuge, wie zum Beispiel das Blasrohr (mit vergifteten Pfeilen!) oder ein Seil mit Wurfanker (Kaginawara), das sie zum Klettern und als Waffe benutzten. Typische Ninjawaffen sind der handliche Wurfstern „Shuriken", der früher häufig vergiftet eingesetzt wurde und der „Shogei", ein Dolch mit Haken, Kette und Eisenring.

Die Ninja benutzten bestimmte Überlebensstrategien, galten als Meister der Tarnung und waren wegen ihrer speziellen Kampfkünste (Ninjutsu) gefürchtet. Bei ihren Einsätzen benutzten sie unbewaffnete Kampftechniken (Taijutsu), Schwerttechniken (Ken-po), Speertechniken (Yari-jutsu) sowie Kette und Sichel (Kusarigama). Sie verwendeten Wurfgeschosse (Shuriken-jutsu) und benutzten auch Feuer, Handfeuerwaffen (Teppo) und Sprengmitteln (Kajutsu) sowie weitere Geheimkünste. Seit einigen Jahren ist „Ninpo" auch in Europa bekannt geworden. In Deutschland fanden inzwischen mehrere „Ninja-Festivals" statt.

Copyright by Das Kampfsportlexikon: von Aikido bis Zen / © 2000 by Verlag Weinmann, Berlin

Anzeige

News zum Thema Ninjutsu

Neueintrag: Bujinkan Kurage Dōjō München

Kurage ist japanisch für Qualle. Nach diesem Leitbild trainieren die Schüler von Christof Bachmann und Benedikt Burgmaier im Zentrum Münchens alle Bewegungen so lange, bis sie ohne Nachdenken einfach natürlich passieren. » mehr

Neueintrag: Ninjutsu-Akademie-Hamburg

Seit 1986 sind hunderte von Schülern erfolgreich durch die Self Defense Programme von Yakov Charlie Schacht und seinem Team gegangen. Fast alle Einheiten werden von zwei Lehrern unterrichtet, um eine bessere Unterrichtsqualität für die Schüler der Akademie zu bieten. » mehr

Deutsche Meisterschaft Judo 2016

Am 23. und 24. Januar 2016 werden in Hamburg die Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer ausgetragen. Die Wettkämpfe werden wieder live auf sportdeutschland.tv übertragen. Bild: DJB » mehr

Anzeige