Qi Gong

© Bild: 

Qi Gong

Qi Gong ist eine wichtige Behandlungsmethode in der traditionellen chinesischen Medizin. Wesentlich sind die sogenanten Meridiane, sozusagen Energieautobahnen des Körpers, die bei Blockaden mit Hilfe von Qi Gong Übungen wieder in Fluss kommen sollen. Entsprechende Kurse werden oftmals von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst.

GESCHICHTE

Die Wurzeln des Qi Gong reichen bis in die Vorzeit Chinas zurück und seine Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit der chinesisch-philosophischen Tradition. Die ersten sicheren Berichte liegen aus der Zeit der streitenden Reiche vor (770 - 221 v. Chr.), in der diese Technik schon ein sehr hohes Niveau erreicht hat. Die Ausbreitung des Buddhismus in China führte auch zur Ausbreitung von Qi-Gong, in der Folge differenzierten sich unterschiedliche religiös- philosophisch geprägte Schulen, darunter deren bekannteste, jene des Taoismus.

Nach ihrer Herkunft kann man etwa folgende Einteilung treffen:

1. spirituelle und religiöse Übungen im Taoismus und Buddhismus;

2. Übungen zur Lebensführung im Konfuzianismus;

3. Stärkende Übungen im Bereich der Kampfkünste (Wushu);

4. Heilende Übungen in der Medizin (medizinisches Qi Gong).

All diesen Schulen gemeinsam ist die Vorstellung von "Qi", jenes in der Übersetzung schwer wiederzugebende Konzept von Kraft, Energie, Lebenshauch, Atem usw. Wobei dieser Begriff nicht nur die menschlichen Energien einschließt, sondern auch die der belebten und unbelebten Natur und des gesamten Universums. Nach der Vorstellung der TCM spielt der Qi-Begriff eine bedeutende Rolle. Alle Dinge und alles Leben, und auch der menschliche Organismus sind Manifestationen des Qi. Die Körperfunktionen können nur aufrechterhalten werden, wenn das Qi im Körper fließen kann. Jede Stauung und Schwäche bedeutet Krankheit. Daher ist eine der wichtigsten Aufgaben des medizinischen Qi Gong die Regulierung des Qi-Flusses im menschlichen Meridiansystem sowie dessen Stärkung.

UNTERSCHIEDE QI GONG - GYMNASTIK

Der wesentliche Unterschied zwischen Qi Gong und Gymnastik liegt im meditativen Aspekt, der durch das sogenannte "Lenken der Vorstellungskraft" erreicht wird. Dies bedeutet die meditative Konzentration auf bestimmte (erkrankte) Körperregionen und vor allem auf das Lenken des Qi-Flusses.

GESUNDHEITSASPEKTE DES QI GONG

In den verschiedenen Schulen haben sich unterschiedliche Auffassungen über den Stellenwert des Qi Gong in der Medizin entwickelt. Es gibt Schulen, die Qi Gong als Heilmethode einsetzten, indem ein Qi-Gong-Meister sein Qi zur Heilung auf den Kranken überträgt. Diese Techniken sind in Europa unter dem Begriff der Qi-Gong-Massage bekannt geworden. Andere Schulen lehnen solche Methoden als nur kurzfristig wirksam ab und lehren den Patienten, seinen Qi-Fluß im Körper selbst zu beeinflussen und durch entsprechende Übungen auch die Energie des Universums in sich aufnehmen zu können.

Bei diesen Schulen wird vor allem auf die prophylaktische Übung zur Verhütung von Krankheiten und zur Erlangung eines hohen Alters großer Wert gelegt.

Die Einsatzgebiete für Qi-Gong-Behandlung sind in China vielfältig, vor allem jedoch bei Erkrankungen des Atemsystems im Sinne unseres Asthmas, bei Störungen der Verdauung im Sinne Morbus Crohn und bei neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen.

TECHNIKEN

Die Techniken werden im Liegen, Sitzen, Stehen oder Gehen ausgeübt, und können ihren Schwerpunkt auf einem eher sedierenden oder stimulierenden Übungsablauf haben, je nach gewünschtem Erfolg, Tages- und Jahreszeit. Die Übungen zeichnen sich in der Regel durch harmonische, fließende Bewegungen aus, die auch Atemübungen und meditative Elemente enthalten. Der Anteil der meditativen Techniken ist bei den einzelnen Schulen sehr unterschiedlich.

In China wurden diese Techniken oft in Form von Geheimlehren weitergegegeben, oft nur in mündlicher Form an die Nachkommen oder an enge Schüler. In der VR China wurde Qi Gong nach der Machtübernahme der Kommunisten verboten und vorerst von den Hochschulen verbannt. Erst in den letzten 15 Jahren erfuhr diese Technik eine Rehabilitation an den Hochschulen für Traditionelle Chinesische Medizin. In Shanghai, Beijing und Nanjing wurden große Departements zur Behandlung, Forschung und Lehre für Qi Gong eingerichtet.

QI GONG IN EUROPA

In den letzten Jahren wurden in China wie in Europa Versuche durchgeführt, die zeigten, daß sich bei Übenden EEG-Veränderungen nachweisen lassen.

In Europa wird Qi Gong vor allem als Prophylaxe und Hilfsmittel bei nervösen Störungen, bei Schlafstörungen, zur Stressbewältigung und zur Förderung der Konzentrationsfähigkeit usw. empfohlen.

Copyright: citysports

News zum Thema Qi Gong

Entspannen - regenerieren – gesund werden!

Wie wir es bereits aus dem Fernsehen kennen, beginnen viele Chinesen den Tag mit irgendeiner Form von Qi Gong Übungen im Park – oftmals tun sie es seit Jahrzehnten und bis ins hohe Alter. Foto: Der Starkmacher ...mehr

Das Leben rennt und du musst Schritt halten!

Dabei geht dir immer öfter die Luft aus – Körper und Geist geraten ins Stocken. Doch nur was im Fluss ist, hat die Kraft, den hektischen Alltags ausgeglichen zu meistern. Mit Qi Gong lässt du deine Lebensenergie fließen - wann du willst, wo immer du kannst. ...mehr